Malte Sartorius

Malte Sartorius wurde 1933 in Waldlinden (Ostpreußen) geboren und zog nach Göttingen, wo er 1954 sein Abitur ablegte. 1954 erhielt er das Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes und studierte bis 1959 an der Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart bei Karl Rössing (Freie Grafik).

Seine ersten Zeichnungen entstanden Anfang der 50er Jahre, 1955 folgte die erste Lithographie, ein Jahr später begann er mit Linolschnitten, beschäftigte sich bis 1959 ausschließlich mit Druckgrafik und legte 1958 das Staatsexamen für Kunsterziehung ab. 1963 erhielt er einen Ruf an die Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig, wo er zunächst die Leitung einer Klasse für künstlerische Grundausbildung übernahm und seit 1966 die Meisterklasse für Freie Grafik, die er bis zu seiner Emeritierung 1999 inne hatte.

Schon 1959 hatte er mit einem Auslandsstipendium der Studienstiftung Altea in Spanien besucht, wohin er 1965 seinen zweiten Wohnsitz verlegte und zunächst in den Semesterferien dort arbeitete. Seit 1960 begann Sartorius mit Holzschnitten und startete erste Versuche mit Radierung und Zinkografie.

1965 erhielt Sartorius den Förderpreis des Landes Niedersachsen, ein Jahr später den Burda-Preis für Grafik in München. 1966/67 erfolgte die erste ausführliche Beschäftigung mit der Radierung, der sich 1970 erste große Farbstiftzeichnungen anschlossen und ab 1971 bis 1976 Serigrafien. Seit 1972 setzt die Arbeit an der Radiergrafik erneut ein, wird seitdem zur beherrschenden grafischen Technik. 1980 erhielt er, wie auch 1983, die Medaille der 6. Und 7. Internationalen Grafikbiennale Frechen, 1982 den Preis der Francis Kyle Gallery, London bei der 7. Print Biennale in Bradford. 1987 folgt das Niedersächsische Künstlerstipendium.

Studienreisen nach Island 1987, 1988 nach Manila und ein Jahr später nach China, später dann 1997 und 1998 nach Umbrien und Venedig, führten zu umfangreichen Arbeitsreihen von Zeichnungen und Radierungen.

2007 erhielt Prof. Sartorius den 1. Preis der IX. Bienal International de Grabado Caixanova, Ourense, Spanien und 2009 den Purchase der 2.Bangkok Triennale International Print and Drawing Exhibition.

Malte Sartorius ist Mitglied des Deutschen Künstlerbundes, der Sezession, München und der Vereins für Originalradierung, München.

Malte Sartorius was born in Waldlinden (East Prussia) and moved to Göttingen, where he graduated in 1954. That same year, he received a scholarship from the Studienstiftung des Deutschen Volkes (Studies Foundation of the German People) and studied with Karl Rössing (free graphics) at the Academy of Graphic Arts in Stuttgart until 1959.

His first drawings appeared at the beginning of the 1950s, and in 1955, his first lithograph. A year later he started working with linocut, dealt exclusively with print graphics until 1959. In 1958, he passed his state exam in art education. In 1963 he was called to the University for Graphic Arts in Braunschweig, where he was in charge first of basic artistic training and then, beginning in 1966, held master classes in free graphics, a post he kept until he was named Professor Emeritus in 1999.

In 1959 he had visited Spain with a scholarship for study abroad, provided by the Altea Studies Foundation. He established his second residence there in 1965 and worked initially there during semester breaks. In 1960, Sartorius started working with woodcuts and began his first attempts at etching and zincography.

In 1965, Sartorius received the sponsorship award of the State of Lower Saxony, and the following year, the Burda Prize for Graphics in Munich. In 1966/67 he first dealt intensively with etching, followed in 1970 by his first big color drawings, and from 1971 to 1976 silk-screen printing (serigraphy). In 1972, he took up work on etching graphics again and developed a masterful graphic technique. In 1980 and again 1983, he he was awarded the medal of the 6th and 7th International Graphics Biennale in Frechen, the Francis Kyle Gallery, London prize in 1982 at the 7th Print Biennale in Bradfoprd. In 1987, he received the Lower Saxony Art scholarship.
Educational trips to Iceland in 1987, Manila in 1988 and China the following year, as well as to Umbria and Venice in 1997 and 1998, led to extensive series of works in drawings and etchings.

In 2007 Prof. Sartorius received the 1st prize of the Bienal International de Grabado Caixanova, Ourense, Spain, and in 2009, the Purchase of the 2nd Bangkok Triennale International Print and Drawing Exhibition.

Malte Sartorius is a member of the German Artists’ Association, the Secession (artists‘ association) in Munich, and the Association for Original Etchings, Munich.